• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Einsätze Oktober 2002

Drucken

Datum Uhrzeit Stichwort
30.09.2002
06.10.2002

Wochenbericht
In der 40. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
3
THL (Gasgeruch / Ölspur / VU-Ausleuchten)
4
FA/BMA
2
Insekten
2
Kleinbrand
02.10.2002 03:17
07:37
B 173 Höhe Golfplatz
VU/Ausleuchten
In den frühen Morgenstunden musste die FW Hof eine Unfallstelle zur Räumung und Bergung mit dem Lichtmastanhänger ausleuchten. Win LKW-Gliederzug war aus unbekannter Ursache am Ortseingang in einer scharfen Kurve von der Fahrbahn abgekommen, wobei nach ca. 30 Metern die Zugmaschine auf die Seite kippte. Die Ladung, bestehend aus PKW-Getrieben, wurde dabei im Gelände verteilt. Durch eine Spezialfirma wurde die Ladung geborgen und anschließend der LKW aufgerichtet und zurück auf die Fahrbahn gehoben. Während der Dunkelheit leuchtete die FW die Unfallstelle aus. Die B 173 war über einen längeren Zeitraum total gesperrt.

Einsatzmittel:
Scheinwerfer, Stromerzeuger

Feuerwehr:
ELW-B, LKW, LIGI


07.10.2002
13.10.2002

Wochenbericht
In der 41. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Türöffnung verschließen
3
Insekten
4
THL (2 x Ölspur / Wasserversorgung / Person droht zu springen)
2
FA/BMA
2
EE
13.10.2002 20:58
06:39
Klösterleinsweg 50
Person droht zu springen
Zum bisher längsten Einsatz in diesem Jahr wurde die FW gestern gerufen. Eine zur Festnahme ausgeschriebene Person entzog sich dem Zugriff der Beamten, indem sie sich in ihrer Wohnung verbarrikadierte, sich auf den Fenstersims im 2. OG setzte und drohte herabzuspringen. Durch die FW wurde zunächst auf der Gebäuderückseite ein Sprungretter unter den dortigen Fenstern der Wohnung positioniert, sowie die Umgebung weiträumig für den Fahrzeugverkehr und Gaffer abgesperrt. Nach dem längere Verhandlungen durch die Mutter, den Notfallseelsorger und einen geschulten Beamten einer Verhandlungsgruppe scheiterten, nutzte die FW die Situation als die Person kurz den Sims verließ und in die Wohnung stieg um einen weiteren Sprungretter auch unter diesem Fenster zu stellen. Daraufhin zog sich die Person in die Wohnung zurück. Verhandlungen durch die Wohnungstür scheiterten. Nachdem die Person nun drohte, bei Eindringen der Polizei sich und dem anwesenden 8-jährigen Kind etwas anzutun, wurde ein Sondereinsatzkommando angefordert. Nach intensiver Vorbereitungsarbeit wurde ein Zugriff über die Wohnungstür oder alternativ von außen über das Dach durch die Fenster in die Wege geleitet. Durch ein Ablenkungsmanöver einer LF-Besatzung der FW vor der Haustür eingeleitet, wurde die Aktion schließlich gegen 06:00 Uhr mit erfolgreichem Zugriff abgeschlossen. Mutter und Kind blieben bei dieser Aktion dank dem Überraschungsmoment unversehrt. Mit einer schlaflosen Nacht in den Gliedern aber mit der Zufriedenheit eines erfolgreich abgeschlossenen Einsatzes rückten die Kräfte der FW nach fast 10 Stunden wieder in die Wache ein. Die Zusammenarbeit zwischen Polizei, BRK und FW war einmal mehr hervorragend und trug wesentlich zum Einsatzerfolg bei.

Einsatzmittel:
2 x Sprungretter, Stromerzeuger, tragbare Leitern

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, LF 16/12, DLK 23/12, KLAF, MZF, LKW

Rettungsdienst:
2 RTW, 2 NA, OrgEL, Notfallseelsorger

Polizei:
mehrere Streifenbesatzungen, Führungsdienst, SEK, psychologischer Dienst

14.10.2002
20.10.2002

Wochenbericht
In der 42. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
2
Türöffnung/Notfall
1
Türöffnung
1
Tür verschließen
2
NA-Zubringer
1
Insekten
1
FA
3
THL (Gasgeruch / VU-Person klemmt / Öl aus Bagger)
1
FA/BMA
3
EE
1
Kleinbrand
18.10.2002 10:29
13:28
Wunsiedler-/Krötenbrucker Str.
VU/LKW in Garage/Person klemmt
Einen ereignisreichen Tag hat die FW bisher hinter sich gebracht. Um 09:27 Uhr zu einem Gasgeruch alarmiert, der aber nur vom Spülen von sog. Wassertöpfen herrührte, wurde um 10:29 erneut mit dem Stichwort "VU mit LKW, Person klemmt" alarmiert. Den ersten eintreffenden Einsatzkräften bot sich ein schlimmes Bild. Ein LKW war aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, hatte eine große Verkehrshinweistafel sowie Teile eines Gartenzaunes überrollt, dann die Fahrbahn einer Seitenstraße gequert, bis er schließlich nach weiteren 50 Metern in eine PKW-Garage prallte, die hinter einer Grünanlage stand. Der Fahrer des LKW war schwer eingeklemmt und das Führerhaus stand zur Hälfte in der Garage. Um den Verletzten zu retten wurde der LKW zunächst mittels der Seilwinde des RW 2 zurückgezogen. Nach Einsatz von Spreizer, Rettungsschere und drei Rettungszylindern konnte der Verletzte nach ca. 60 Minuten gerettet werden. Erstmals bewährte sich hier die erst letzte Woche in Dienst gestellte Rettungsplattform hervorragend und somit hat sich diese Beschaffung schon "bezahlt" gemacht. Das beschädigte Fahrzeug wurde dann noch mit der Seilwinde bis zum Gehweg gezogen, von wo es der Abschleppdienst übernahm und abtransportierte. Nach Zusammenräumen der weit verstreuten Fahrzeugteile und dem Reinigen der Fahrbahn war der Einsatz um 13:28 Uhr beendet.
Zeitgleich mussten noch zwei weitere Einsätze durch Kräfte der FW abgearbeitet werden:
Eine notfallmäßige Türöffnung wegen Suizidandrohung, sowie das Abbinden von ausgelaufenem Hydrauliköl aus einem Bagger.

Einsatzmittel:
Rettungsschere, -spreizer, 3 Rettungszylinder, Seilwinde, Rettungsplattform

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, TLF 16/25 (Abt.2), VRW, RW 2, LKW

Rettungsdienst:
2 RTW, 1 NA

Polizei:
mehrere Streifenfahrzeuge

21.10.2002
27.10.2002

Wochenbericht
In der 43. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Türöffnung/Notfall
2
Türöffnung
14
THL (13 x Sturmschaden / Fahrbahn überflutet)
1
FA
2
FA/BMA
3
EE
3
Kleinbrand
27.10.2002 13:30
23:45
Stadtgebiet
Sturmschäden
Nicht gerade ruhig und erholsam verlief der Sonntag für die Leute der FW Hof. Ab 13:30 mussten bedingt durch die orkanartigen Sturmböen ständig umgestürzte Bäume beseitigt werden, umgeworfene Verkehrszeichen aufgestellt oder von der Fahrbahn entfernt werden. Da sich die Lage nach 17:00 Uhr verschärfte, mussten im Verlauf des Abends zwei Strassen gesperrt werden, da ein Entfernen der Bäume bei der herrschenden Wetterlage zu gefährlich war. Zeitweise waren bis zu 7 Fahrzeuge an verschiedenen Einsatzstellen gleichzeitig tätig. In der Einsatzzentrale waren teilweise 5 Personen mit der Annahme von Hilfeersuchen, der Alarmierung und dem funktechnischen Leiten der Einsatzkräfte in der Stadt Hof und einem Teil des Landkreises, wo auch eine Vielzahl Einsätze aufliefen, beschäftigt. Erst gegen 23:00 Uhr entspannte sich die Lage und das Personal konnte gegen 00:30 Uhr in den verdienten Schlaf entlassen werden. Um 08:00 Uhr früh wurden dann, bei Tageslicht, die Bäume auf den gesperrten Strassen entfernt. Glücklicherweise kam es in der Stadt zu keinen nennenswerten Gebäudeschäden, bei denen die FW tätig werden musste.

Einsatzmittel:
Motor- und Handsägen, Seilwinde, Werkzeuge

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, LF 16/12, LF 16/8, TLF 16/25, TLF 16/25 (Abt.9), DLK 23/12, KLAF, RW 2, TSF, MZF

30.10.2002 08:27
09:18
Blücherstr. 2
Br-Balkon
"Brand auf Balkon" lautete die Einsatzmeldung als die FW alarmiert wurde. Eine deutlich sichtbare Rauchentwicklung wies den auf Anfahrt befindlichen Kräften den Weg.
Auf einem Balkon im 2. OG eines 6-geschossigen Wohn- und Geschäftshauses brannten unter heftiger Rauchentwicklung Gegenstände. Durch Vornahme eines C-Rohres über die DLK und eines zweiten Rohres durch den Treppenraum konnte das Feuer, welches bereits durch geborstene Fensterscheiben in ein Zimmer gedrungen war, rasch abgelöscht werden. Die Bewohnerin der Wohneinheit kam den Rettungskräften im Treppenraum mit Verbrennungen 1. und 2. Grades an Armen und Beinen entgegen und wurde vom Rettungsdienst übernommen und dem Klinikum zugeführt. Da die Frau bei der Flucht die Wohnungstür offen stehen ließ wurde der Treppenraum ab dem 2. OG verraucht und musste mittels Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht werden. Im Verlauf der Löscharbeiten stellte sich heraus, dass die 54-Jährige vermutlich eine feuchte Matratze an einem Nachtspeicherofen trocknen wollte. Als diese Feuer fing schaffte sie die brennende Matratze auf den Balkon um anschließend die FW zu verständigen und zu flüchten. Der Schaden an Wohnung und Gebäude beträgt nach Schätzungen der FW ca. 70.000 €.

Einsatzmittel:
2 C-Rohre, Atemschutz, Hochdrucklüfter

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, LF 16/12, DLK 23/12, TLF 16/25 (Abt.2)

Rettungsdienst:
2 RTW, 1 NA, OrgEL

Polizei:
mehrere Streifenfahrzeuge

31.10.2002 02:42
05:08
Thomas-Schneider-Str. 5
Br-Wohnung
Zum zweiten Mal innerhalb 24 Stunden musste die FW zu einem Schadenfeuer in einem Gebäude ausrücken. Ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus wurde gemeldet. Starke Rauchentwicklung aus Fenstern auf Vorder- und Rückseite im 1. OG ließen auf einen fortgeschrittenen Brand schließen. Eine völlig russgeschwärzte, betrunkene Person kam dem EL vor dem Haus entgegen und wurde vom kurze Zeit später eintreffenden BRK erstversorgt und dann mit Rauchgasintoxikation in das Klinikum verbracht. Ein Trupp unter AS, mit Wärmebildkamera und C-Rohr drang in das aufgeheizte 1.OG vor, wo das Feuer sich durch die offene Wohnungstür bereits bis in das Treppenhaus ausgebreitet hatte. Ein weiterer Trupp durchsuchte das Dachgeschoss und den Spitzboden des Hauses nach Personen. Durch den Einsatz eines Hochdrucklüfters konnte das Objekt schnell rauchfrei gemacht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich längere Zeit hin und um größeren Wasserschaden in dem darunter liegenden EG zu vermeiden wurde ein Wassersauger eingesetzt. Eine zur Kontrolle gewaltsam geöffnete Wohnungstür wurde provisorisch verschlossen. Vermutlich war der Brand durch eine Kerze entstanden. Als der Wohnungsinhaber erwachte soll er ca. 30 !! Minuten versucht haben den Brand selbst zu löschen, was ihm aber nicht gelang. Erst dann ließ der Mann durch Nachbarn in einem anderen Haus Hilfe anfordern. Mehrere Bewohner der Nachbarwohnung waren nicht gefährdet und verblieben während der Löscharbeiten auf Weisung der FW in ihrer sicheren Wohnung. Der Schaden dürfte sich nach Schätzung der FW auf ca. 60.000 € belaufen.

Einsatzmittel:
1 C-Rohre, Atemschutz, Hochdrucklüfter, WBK, Wassersauger

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, LF 16/12, DLK 23/12, KLAF, LKW

Rettungsdienst:
2 RTW, 1 NA, OrgEL

Polizei:
2 Streifen, Kripo