• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Einsätze Mai 2002

Drucken

Datum Uhrzeit Stichwort
29.04.2002
05.05.2002

Wochenbericht
In der 18. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Türöffnung
1
Tragehilfe BRK (überschwere Person)
1
NA-Zubringer
1
THL (VU/Betriebsstoffe ausg.)
2
EE (Brand PKW/Person in Maschine)
1
FA (BMA)
06.05.2002
11.05.2002

Wochenbericht
In der 19. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Türöffnung
2
Türöffnung/Notfall
1
Tragehilfe BRK (überschwere Person)
3
NA-Zubringer
3
THL (2 x Ölspur / Motorradbergung aus Gewässer)
1
EE (Türöffnung / Notfall)
1
FA (böswillig)
1
Großbrand Strohlager
2
Kleinbrände (Nachlöscharbeiten Strohlager)
10.05.02 16:52
01:54
Schleizer Str./Höhe Fa. Viessmann
Brand Strohlager
Durch den Eigentümer selbst wurde die FW zu dem Freilager gerufen, nach dem er bei der Feldbestellung Rauchentwicklung wahrgenommen hatte. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte die Strohmiete mit ca. 120 m³ Pressmaterial unter großer Wärmestrahlung in voller Ausdehnung. Zu diesem Zeitpunkt war nicht absehbar, dass sich der Einsatz viele Stunden hinziehen würde, bis das Feuer gelöscht war. Durch Einsatz von 3 C-Rohren und einem Wasserwerfer konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Nach einiger Zeit stellte sich jedoch heraus, dass das Lager von innen heraus brannte, da Kinder im Inneren Gänge und Höhlen angelegt hatten und es durch unsachgemässen Umgang mit offenem Feuer vermutlich zu diesem Brand gekommem war. In den folgenden Stunden mußten die Pressstrohballen mittels Bagger und Traktor mit Ladegabel Stück für Stück auseinandergezogen und unter Einsatz von Schaum- bzw. Netzmittel abgelöscht werden. Zum Teil konnte wegen der enormen Rauchentwicklung nur unter Einsatz von Atemschutzgeräten oder Filtermasken gearbeitet werden. Insgesamt wurden ca. 200.000 Liter Wasser verbraucht. In den folgenden Tagen mußte die FW noch mehrmals kleinere, stark rauchende Brandherde ablöschen.

Mittel:
3-C Rohre, Wasserwerfer, Atemschutzgeräte, Filtermasken, Beleuchtungsmaterial, WBK, Arbeitsgeräte

Feuerwehr:
ELW-B, TLF 16/25, TLF 24/50, TLF 16/25 (Abt.9), MZF, LKW

Rettungsdienst:
RTW, OrgEL, SEG San

13.05.2002
19.05.2002

Wochenbericht
In der 20. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Türöffnung
3
Türöffnung/Notfall
3
NA-Zubringer
4
Insekteneinsätze
4
THL (Ölspur / Öl aus LKW / Tierrettung / Betriebsstoffe nach VU ausgelaufen)
2
FA
2
FA (BMA)
1
Mittelbrand (Balkon mit Zimmer)
1
Kleinbrand
18.05.02 14:13
15:08
Röntgenstr. 31
Tierrettung/Katze
Durch jämmerliches Miauen wurden Anwohner auf die missliche Lage einer jungen Katze aufmerksam, die sich in einem Baum in ca. 8 Meter Höhe verstiegen hatte und nicht mehr vor oder zurück konnte. Die verständigte FW stellte unter schwierigen Geländebedingungen eine 3-teilige Schiebeleiter auf und befreite das Tier aus seiner Lage. Der Besitzer der kleinen Katze muss noch ausfindig gemacht werden.

Mittel:
Schiebleiter

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/12

18.05.02 20:55
22:02
Köditzer Str. 23
VU/Betriebsstoffe ausgelaufen
"Nur" ausgelaufene Flüssigkeiten musste die FW bei einem Unfall binden, bei dem ein Fahrzeug aus ungeklärter Ursache mit großer Wucht gegen eine Garage geprallt war. Glücklicherweise waren keine Personen eingeklemmt. Durch die FW wurde Ölbinder aufgebracht und Gehweg und Fahrbahn gereinigt.

Mittel:
Ölbinder, Arbeitsgeräte

Feuerwehr:
ELW-B, LKW, KLAF

19.05.02 08:53
10:11
Lodaweg 19
Brand Balkon/Zimmer
Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Morgen zu einem Brand von Gartenmöbeln und sonstigen Gegenständen auf einem Balkon im 1. OG. Bei Eintreffen des EL stand der Balkon im Vollbrand, das Feuer griff bereits durch eine geborstene Scheibe auf ein dahinter liegendes Schlafzimmer über. Unter Einsatz eines C-Rohres über Steckleiter im Außen- und eines C-Rohres im Innenangriff konnte der Brand jedoch rasch unter Kontrolle gebracht und um 09:12 Uhr "Feuer aus" gegeben werden. Der Treppenraum, sowie die Wohnung wurden durch Einsatz eines Hochdrücklüfters entraucht. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Auf ca. 50.000 € kann der entstandene Sachschaden an Wohnung und Gebäude geschätzt werden.

Mittel:
2-C Rohre, Atemschutzgeräte, Steckleiter, Hochdrucklüfter

Feuerwehr:
ELW-B, LF 16/16, LF 16/12, DLK 23/12

Rettungsdienst:
RTW, OrgEL

20.05.2002
26.05.2002

Wochenbericht
In der 21. Kalenderwoche wurden folgende Einsätze durch die Kräfte der FW Hof abgewickelt:
1
Tür verschließen
6
Türöffnung/Notfall
1
NA-Zubringer
4
THL (Ölspur / Betriebsstoffe nach VU ausgelaufen / Person in Maschine / Wasserschaden)
2
Insekteneinsätze
1
EE
1
FA
4
FA (BMA)
1
Großbrand (Dachstuhl)
1
Kleinbrand
20.05.02 18:11
20:59
Sophienberg 15
Brand Dachstuhl
Zu einer Rauchentwicklung aus dem Dach des Anwesens Sophienberg 15 wurde die FW alarmiert. Schon auf der Anfahrt wies den Einsatzkräften eine weithin sichtbare Rauchwolke den Weg. Bei Eintreffen des Löschzuges um 18:15 Uhr war das Feuer bereits durch die Dachhaut gedrungen. Unter Einsatz eines Wenderohres und eines C-Rohres über zwei DLK, sowie 3 Trupps Atemschutzgeräteträger mit weiteren zwei C-Leitungen im Innenangriff konnte das Feuer innerhalb von 25 Minuten unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich, unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera dann noch bis ca. 20:45 Uhr hin. Die Brandfläche im Bodenraum betrug etwa 100 m², die Dachfläche wurde auf 20 m² aufgenommen. Durch Rauch und Löschwasser wurden mehrere Wohnungen im Gebäude erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Personen waren bei dem Feuer zu keiner Zeit gefährdet. Der Schaden beträgt ca. 150.000 €.

Mittel:
3-C Rohre, Wasserwerfer, Atemschutzgeräte, Filtermasken, WBK, Arbeitsgeräte

Feuerwehr:
ELW-B, 2 TLF 16/25, LF 16/16, LF 16/12, 2 DLK 23/12, LKW

Rettungsdienst:
RTW, OrgEL, SEG

24.05.02 20:57
21:51
B 2/km 131
Richtung Konradsreuth
Wiederum wurde die FW zu einem VU gerufen, bei dem die Lenkerin einen großen Schutzengel hatte. Nach dem Verlassen der Fahrbahn mit Fahrzeugüberschlag endete die Fahrt, nach ca. 30 Metern, auf der Seite liegend unmittelbar vor einem Waldbaum. Lediglich mit einigen Prellungen verließ die Lenkerin ihren total demolierten Wagen (beachtenswert auf einem Bild ist die Lage des abgerissenen Auspuffes). Die FW musste nur geringe Mengen Treibstoff binden und die Fahrbahn reinigen.

Mittel:
Ölbinder, Arbeitsgeräte

Feuerwehr:
ELW-B, KLAF